The Pegasus Awards

Die Puppen (The Dolls)

Eva Van Daele-Hunt

Pegasus Nominations

Year Category Sample
2016 Best Classic Filk Song
2015 Best Classic Filk Song
2012 Best Gaming Song
2011 Best Filk Song
2010 Best Magic Song
2008 Best Filk Song

 

 

Die Puppen

Copyright ©2002 by Eva Van Daele-Hunt (Wiest)
All Rights Reserved
Lyrics posted by permission of the author

Es geht eine Sage vom lebenden Spiel,
eine Mär, doch wer weiß es? vielleicht ist sie wahr,
und einer, die seiner Verführung verfiel
im heißesten Sommer, im trockensten Jahr.

* * *

Es lebte ein Mädchen im flämischen Land,
sechs Geschwister, neun Jahre, und meistens allein,
die im Zwielicht des Speichers ein Schächtelchen fand
voll schlichter Figuren aus farbigem Stein.

Eine Nuss ward zur Kirche, drei Löffel zum Wall,
ein Schälchen mit Wasser zum Weiher im Feld,
etwas Faden zum Pfad, eine Schindel zum Stall,
zehn Hölzchen zum Dorf und der Speicher zur Welt.

Die Puppen, sie waren die Männer und Frauen,
so, wie sie sie kannte, die Kinder, das Vieh,
achtzig Steine, die grünen, die gelben und grauen,
und der Letzte, ein kleiner, blassblauer, war sie.

Sie spielte das Leben, wie sie es sich wünschte,
nicht, wie es in Wirklichkeit war.
Der Lehrer ging angeln anstatt sie zu lehren,
der Rohrstock zerbrach, im Gestrüpp wuchsen Beeren
und jeder trug Blumen im Haar.

Und droben, im Dach, schob ein Kind die Figuren
wie farbige Schemen im dämmrigen Licht.
Die Dörfler gehorchten, sie folgten den Spuren
der Steine im Staub und bemerkten es nicht.

Das Mädchen, es ahnte die Macht ihres Spieles
und was sie im Speicher erspielte, geschah.
Sie strafte, belohnte, es gelang, ihr gefiel es,
im heißesten Sommer, im trockensten Jahr.

* * *

Und Truus schöpfte Geld aus dem Brunnen vorm Haus,
der Muhme verreckte das Schwein.
Die Eltern versohlten Hubertus, den Petzer,
Louisa ward schwanger, und Brabo, der Schwätzer
brach sich beim Raufen ein Bein.

Sie spielte und spielte, vergaß ihre Pflichten.
Die Hitze hing schläfrig und schwer unterm Dach.
Sie lebte, sie träumte in bunten Geschichten.
Sie liebte das Spiel und das Spiel wurde wach.

Sie sprach zu der Mutter: „Die Puppen, sie leben,
sie bewegen sich manchmal bei Nacht.
Sie tragen Gesichter der Brüder und Schwestern,
der Mägde, der Bauern, und gestern, grad gestern,
hat eine von ihnen gelacht.“

Doch die Mutter, sie schalt sie, der Vater, er schwieg,
und lautlos entbrannte im Speicher ein Krieg.

„Die Hitze ist’s!“ nickten die Bauern. Nicht einer
bemerkte den süßherben Duft der Gefahr.
Der Schatten fiel länger. Die Welt wurde kleiner,
im heißesten Sommer, im trockensten Jahr.

* * *

Und die Hitze ward größer. Der Sommer war lang.
Die Puppen regierten und hielten Gericht.
Ihr Sog wurde stärker. Dem Mädchen ward bang,
und sie betete reuig: „Das wollte ich nicht.“

Die Stimmung im Dorf wurde reizbar und laut.
Eine Herde entfloh bei der Schur.
Die Mäuse zerfraßen dem Müller das Korn,
ein Fieber griff um sich, und Els wuchs ein Horn,
der Pfaffe verschwand ohne Spur.

Kranke, Verletzte und schreckliche Schäden -
das Mädchen erschrak. Sie sprach nicht mehr viel.
Sie schlief nicht. Sie rang. Ihr entglitten die Fäden,
und tiefer und tiefer versank sie im Spiel.

Die Hitze, das Dorf - alles tanzte im Kreise,
und sie in der Mitte, so weiß wie Papier.
Nur einmal, am Abend, da weinte sie leise:
„Mutter, die Puppen - sie spielen mit mir.“

Doch die Mutter, sie seufzte, der Vater, er schwieg,
und die bunten Figuren behielten den Sieg.

* * *

Im Morgengraun fand man den Körper im Teich.
Man legte sie sachte ins Gras.
Im Haar hingen Tropfen. Sie brachen das Licht.
Nur Müdigkeit lag auf dem blassen Gesicht
und ein Blick wie gesprungenes Glas.

Und die Mutter, sie weinte, der Vater, er schwieg,
auch, als er die Stufen zum Speicher erstieg.

Und Regen fällt prasselnd auf Schindeln und Wände,
im Zwielicht ein Spielzeug, zerbrechlich und klein.
Er greift nach der Schale. Ihm zittern die Hände.
Am Grunde liegt schimmernd - - - ein blassblauer Stein.

Kein Alter ist, der die Geschichte verstände,
doch so wird sie erzählt und man sagt, sie sei wahr.
Der Regen, er brachte den Herbst und das Ende
vom heißesten Sommer im trockensten Jahr.

* * *

Das Spiel der Figuren verging binnen Stunden,
ward nie mehr gesehen im flämischen Land,
die Puppen vergessen, verloren, verschwunden,
bis einstmals in Mähren - ein Junge sie fand . . .

The Dolls

Copyright ©2002 by Eva Van Daele-Hunt (Wiest)
Translation by Crystal Blum and Eva Van-Daele Hunt
Lyrics posted by permission - All Rights Reserved

I’ll tell you a tale of a curious toy,
just a myth, only legend - or so it appears - ,
and someone who tasted its tempting, dark joy
in the hottest of summers, the driest of years.

* * *

There once lived a girl in the land of Brabant -
seven brothers and sisters, and often alone -
who found in the attic, where none ever went,
a box full of dolls made of colourful stone.

A nut was the chapel, a ribbon the street.
For the pond a small, water-filled bowl was at hand.
The wall made of spoons, and the garden a sheet,
ten bricks were the village; the attic - Brabant.

The dolls were the women, the men and the cattle,
the children, the farm-hands, all those whom she knew,
the green ones, the grey ones, eighty-nine altogether,
and the last one was her: a small stone of pale blue.

She played at the life ‘round her as she’d have liked it
to be, not as things really were.
The baker’s wife gave away cookies for free,
the cane broke, the teacher took off for the sea,
every girl wore a rose in her hair.

High up in the attic a child pushed the playthings,
small phantoms of colour in shadowy light,
the villagers followed the paths on the floor-boards
without ever fathoming whom they obeyed.

The girl grew aware of the power she wielded,
she was at the rudder, they went where she steered,
she punished, rewarded, she bid and they yielded,
in the hottest of summers, the driest of years.

* * *

And Michil drew gold from the well in the yard,
the pigs of Aunt Grietje all died.
Hubertus the lout got his long-earned beating,
Truus became pregnant, and Brabo the cheating
brat broke a leg in a fight.

She played without pause, all her duties neglected,
the attic all heavy and drowsy with heat.
Her stories, her dreams and her world were connected,
the dolls seemed to call her, the dolls took the lead.

She spoke to her mother: “The dolls are awakening,
moving all by themselves in the night.
Some seem to resemble my sisters and brothers
and yesterday eve I heard one of the others
suddenly laughing outright.

But her mother rebuked her, her dad turned away,
and the war in the attic was joined on that day.

“The heat is to blame!” said the farmers, not minding
the bittersweet odour of danger and fear.
The shadow grew longer. The world was unwinding
in the hottest of summers, the driest of years.

* * *

Yet worse grew the heat, as the summer went on.
The dolls sat in judgement, they ruled and condemned.
The girl was afraid, she felt something go wrong
and ruefully prayed: “This was not my intent.”

The mood in the village turned frantic and loud.
A flock fled the day it was sheared.
The grain in the mill was devoured by mice,
and Els bore a child with no mouth and no eyes.
That night the old priest disappeared.

Sickness and injuries, strife and misfortune -
the girl, full of terror, grew silent and wan,
awake in the night-time, despairing and tortured,
trying to stop while the game carried on.

The heat and the village, a maelstrom of madness,
and she at the centre, though no-one would see,
just once in the evening she whispered in sadness:
“Mother, the dolls - they are playing with me.”

But her mother, she sighed and her dad turned away,
and limits and reason were lost in the fray.

* * *

At sunrise they found her adrift in the pond.
They lowered her onto the grass.
The drops in her hair were like jewels of light,
her face pale and tired, her eyes open wide
with a gaze as of shattered, green glass.

And her mother, she cried, and her dad turned away
and climbed up the stairs to the attic that day.

And rainstorms are beating the shingles and timbers,
in twilight the playthings, so small and alone,
he lifts up the bowl with his trembling fingers,
down at the bottom - - - a shining blue stone.

No bard knows the meaning, no sage knows the reason;
then again - myth and truth are akin, it appears.
The rain brought the end and a brief autumn season
to the hottest of summers, the driest of years.

* * *

The game of the dolls disappeared within hours,
though they searched in Brabant and the duchies around.
Forgotten and lost were the stones and their powers,
till one day in Venice - strange playthings were found . . .

 

 

 
[OVFF]     Contact    |    Valid CSS! | Valid HTML 4.01 Transitional   |    Sat Oct 21 23:45:13 2017